30.06.2018

Ausflug in die Lasertag-Arena Neu-Ulm


v.l.o. Lucas Bammert, Sara Haj Rahimi, Florian Nussbaumer, Philipp Jutz, Fabian Kemmer, Carina Mäschle. v.l.u. Niklas Vollmann-Schipper, Constantin Steigmiller, Timon Schwarz, Martin Pretzel.

Nach der Wahl des neuen Kreisvorstandes im Dezember war es endlich Zeit sich abseits politischer Veranstaltungen näher kennenzulernen und noch stärker als Team zusammen zu wachsen. Schleunigst wurde die Lasertag-Arena Neu-Ulm gebucht und losgelegt. Wer Lasertag kennt, der weiß, dass der Trendsport enorm anstrengend sein kann und einiges an taktischem Verständnis abverlangt. Lasertag ist kein Spiel für Einzelkämpfer, sondern ein Teamspiel indem diejenigen gewinnen, die sich am besten abstimmen und sich gegenseitig den Rücken freihalten.

Nach anstrengenden Runden, viel Spaß und ordentlich viel Schweiß waren wir noch enger zusammengewachsen, auch wenn schlussendlich nur ein Team den Tagessieg für sich verbuchen konnte. Besonders gefreut hat uns der Besuch unseres Bezirksvorsitzenden Fabian Kemmer, der sich direkt nach der Arbeit noch in Hemd und Krawatte ins Lasertag-Gefecht geworfen und sich im Duo mit unserem Kreisvorsitzenden Florian Nußbaumer wacker geschlagen hat.

Im Anschluss trafen wir uns zum wohlverdienten Abendessen, Kennenlernen und Diskutieren mit dem Stadtverband Ulm im Barfüßer. Es wurde hitzig über die Fußball-Weltmeisterschaft und die zum Glück überstandene Regierungskrise diskutiert. Fabian Kemmer ergänzte weiter viel Wissenswertes aus seiner Arbeit als Bezirksvorsitzender. Gut gestärkt ging es dem großen Finale entgegen, der Kneipen- und Altstadttour durch die Innenstadt Ulms. Vielen Bars, Tänzchen und Getränken später konnten wir nach einer großartigen Nacht von der aufgehenden Sonne begrüßt die Heimreise antreten.

Rückblickend hatten wir laut Constantin Steigmiller „ein mega lässiges Event“, das wir gerne „jährlich wiederholen“ sollten. Der Ausflug war eine tolle Abwechslung zu den sonst eher weniger actionreichen Sitzungen.


[Autor: Carina Mäschle]


© Junge Union Kreisverband Biberach